Emile Chandesais Santenay 2006

Diesmal gehen wir bei unserer Suche nach trinkbarem Burgunder unter 10 Euro ans obere Preislimit: 8,99 EUR kostete der Santenay 2006 des Négociants Emile Chandesais. Négociant-Weine können durchaus gut sein – siehe Nicolas Potel – aber die Wahrscheinlichkeit ist bei den meisten eher gering. Es gibt im Burgund ein kompliziertes, gesetzlich festgeschriebenes Regelwerk für Ertragsobergrenzen in den  klassifizierten Lagen, so daß in ertragreichen Jahren durchaus auch sehr gutes Rebgut bei den Négociants landet – oder sie haben wie früher fast überall im Burgund üblich langfristigte Abnahmevereinbarungen mit den Winzern. Häufig werden aber einfach nur die Reste zusammenkauft und zu Weinen von nur sehr begrenzter Genußfähigkeit verschnitten. Die Auszeichnung Burgondia d’Or, die unsere Flasche ziert, wird in jedem Jahrgang an hunderte kleinerer Burgunder verliehen – und ist somit leider auch keine echte Entscheidungshilfe.

Leider kann auch der Santenay nicht überzeugen: Etwas rustikal in der Nase, rote Früchte, leicht metallisch, Pfeffer. Am Gaumen von mittlerer Statur, leichte Säure, undefinierte rote Frucht, im Abgang vom Holz dominiert, unsauberes Tannin, bleibt bitter nach. Der Wein lag ein Jahr lang in offensichtlich nicht den allerbesten Fässern: Hier wäre weniger sicher mehr gewesen.


Gekauft bei: Supermarkt (Cora) für 8,99 EUR / Trinkfenster: Austrinken

Dieser Beitrag wurde unter Burgund, Santenay abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen