Weingut Reinhold Haart Grafenberg Kabinett 2009

Das erste Erlebnis mit einem Riesling von Theo Haart kann abschrecken.
Ich erinnere mich daran, daß ich vor Jahren bei meiner Ertsbegegnung bei einer VDP-Jahrgangspräsentation dachte:
Puh, das Zeug stinkt aber!
Mittlerweile hat man sich ja an die Nebenwirkungen von spontanvergorenen Weinen schon gewöhnt, aber bei Haart-Weinen kann einem der Vergärungston nach faulen Eiern bei manchen jungen Weinen immer noch tierisch irritieren.
So verhält es sich auch bei diesem hier. Deshalb habe ich ihn einen ganzen Tag im Kühlschrank belüftet.
Er ist danach immer noch vergärungstönig in der Nase, darunter entfalten sich aber die für Top-Rieslinge aus Piesporter Lagen so typischen rotfruchtigen Aromen von roter Johannisbeere, und vollreifem rotem Pfirsisch.Abgerundet wird das allesvon einem feinwürzigen mineralischer Touch.

Saftige vollreife Frucht im Mund: Viel Pfirsisch. Süß und cremig: Eher Spätese-Like.
Die Säure steuert die Süße sehr gut aus. Harmonischer, mineralisch-würziger Nachklang.
Könnte einen Tick flüssiger sein! Wie gesagt: Ich trinke ihn eher als fruchtige Spätlese.
Trotzdem fraglos lecker! Wer süße Weine mag wird vollends glücklich sein.
Der 2010er hat mir bei der VDP-Verkostung sehr gut gefallen. Er ist leichter und frischer.

Gefunden bei: www.onlineweinkeller.de für 14,21 €
jetzt und weitere 5 Jahre.

Dieser Beitrag wurde unter Mosel abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen