Serradenari Nebbiolo d´Alba 2008

Das Leben ist doch immer voller Widersprüche: Draußen brütet die Sommerhitze, ich aber verspüre Lust auf einen Rotwein.

Was tun?

Da muß ein knochentrockener, flüssiger Rosso her!

Und dieser kleine Piemonteser ist ein ebensolcher kompromißloser Tropfen.

 

Ohne Schnick und Schnack und im besten Sinne rustikal, zeigt er sich anfangs noch sehr verhalten, aber mit ordentlich Biss.

Sortentypische Nase nach Veilchen, Waldbeeren und kandierter Orange. Später auch verbranntes Gummi.

Im Mund kühlfruchtig und straight. Verhaltene Kirsche mit Tannin und Säurebiss.

Entwickelt langsam Körper (den er nominell mit 14 % auch haben sollte) und ausreichende Fruchtsüße um runder zu werden.

Trotzdem nichts für Harmonietrinker.

Schreit nach Essen: Toll zu gebratener Salsiccia auf Fenchelgemüse.

Wer noch keine Erfahrung mit Barolo, Barbaresco, sprich Nebbiolo-Weinen hat, die im allgemeinen ja recht teuer sind: Dieser Wein ist ein ordentlicher Einstieg, wenn man die Sorte einmal kennenlernen möchte.

Braucht mindestens 1 Stunde Luft und sollte bei max. 16°C getrunken werden.

Jetzt und weitere 2 Jahre.

Informative Website: www.serradenari.com

Best-Price 7,90 € bei www.weinpalais.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Piemont abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen