Bischöfliches Priesterseminar Erdener Treppchen feine Auslese 1969

Um ehrlich zu sein bin ich nicht davon ausgegangen das der Wein noch lebt, sonst hätte ich wohl mit dem Entkorken auf Marco und seine legendäre Rieslingnase gewartet. Obwohl die Vorzeichen ja gut waren: Perfekter Füllstand, Korken zwar schon leicht durchfeuchtet aber noch intakt, Etikett wie neu. 1969 war an der Mosel ja auch ein sehr gutes Jahr und das Erdener Treppchen ist heute immerhin eine VDP Erste Lage.

Im Glas dunkles goldgelb, überwiegend opak. Braucht etwas Luft, kommt nach gut 20 Minuten im Glas mit feinen Sherry-Noten, Honig, Brot, etwas nussig. Am Gaumen leicht, ein schönes Spiel zwischen Süße und der immer noch packenden Säure, Anklänge von Pfirsich, Honig, rund im Abgang. Das ist alles sehr unaufdringlich, harmonisch, irgendwie auch spritzig und hat eine tänzerische Leichtigkeit, die man so wohl nur im Riesling findet. Tolles Erlebnis mit diesem mittlerweile ja doch schon 42 Jahre alten Wein, der zwar schon sehr reif aber noch kein bisschen müde ist.

Dieser Beitrag wurde unter Mosel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Bischöfliches Priesterseminar Erdener Treppchen feine Auslese 1969

  1. Alex sagt:

    Hallo Holger,

    ja, das stimmt, ein besonderer (Alt)Wein ist auch immer ein wenig wie eine Zeitkapsel. In dem Sinne liebe Grüße an deinen Vater und danke für den schönen Wein.

    Cheers,
    Alex

  2. Holger sagt:

    Den Wein hat mein Vater mitausgebaut/abgefüllt. Er war rechte und linke Hand des Kellermeisters im Priesterseminar. Er hatte eben eine Träne im Auge…. Wein berührt!

  3. marco sagt:

    Das kann ja wohl nicht wahr sein: Du trinkst 69er Auslese OHNE mich????!!!!! 😉 🙂

Kommentar verfassen