Mont du Toit Hawequas Western Cape 2006

Wie mir aufgefallen ist, haben wir noch keinen südafrikanischen Wein besprochen und dass, obwohl ich eine recht grosse Affinität zu den Weinen vom Kap habe.

Dem muß hiermit Abhilfe geschaffen werden.

Um gleich einen guten Einstieg ins südafrikanische Weinvergnügen zu bekommen, habe ich mich für den Hawequas entschieden, der in Zusammenarbeit mit Ahrwinzer Bernd Phillipi auf dem Weingut Mont du Toit am Western Cape entsteht.

 Als 2006er hat er jetzt schon eine sehr gute Trinkreife.

Rubinrot mit leichten Reifeaufhellungen zum Rand hin. 

Dichte Nase voller reifer roter und schwarzer Beeren. Explizit Brombeere. Bitterschokolade. Pfeffrige Würze. Erdiger Touch. Feine, röstige Holznoten.

Am Gaumen saftig, mit ordentlich Druck und Feuer.

Wieder viel reife Beeren: Brombeere, Sauerkirsch. Cranberry.

Entfaltet sich sehr harmonisch und bleibt nach.

Trotz 14,5 % Alkohol elegant und mit gutem Trinkfluß. 

Feines bitterschokoladiges, mürbes Tannin.

Ein hedonistischer Easy-Drinker mit internationaler Stilistik.

Das ist der richtige Wein für den Weihnachtsbraten, wenn man sich nicht gleich in Unkosten stürzen möchte.

Wenn man überlegt, dass der Hawequas  in der Range des Weingutes der Viertwein ist und er auf deren Website als “well suited for every-day-drinking” vermarket wird, macht das auf jeden Fall Lust auf die höherwertigen Weine des Gutes.

Aufreissen und Leertrinken, denn am zweiten Tag zeigen sich schon Zeichen von Oxidation.

Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah u.a.

jetzt und weitere 2 Jahre

11,50 € bei Kölner Weinkeller

 

Dieser Beitrag wurde unter Südafrika, Weine der Woche abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen