Clos de la Cure St.Emilion Grand Cru 2005

Langsam wird es kälter und damit Zeit die roten Kraftmeier aus den Kellern zu holen.

Um Euch einen Vorgeschmack auf die jetzt eintreffenden superfruchtigen 2009er Bordeaux zu geben, habe ich heute einen gehaltvollen St. Emilion aus dem grossen 2005er Jahrgang geöffnet, der mich, um es einmal nonchalant auszudrücken, ziemlich aus den Socken haut.

Mit klasssichem Bordeaux hat das für mich nichts zu tun, denn hier wird geklotzt und nicht gekleckert!

Intensiver, fruchtiger und hochreifer Duft, der aber wunderbar ausbalanciert zwischen süßer Fülle und edler pikanter Art spielt.

Schwarzkirsch, Cassis, Zigarrenkiste, Meersaum, Bitterschokolade, Zeder. Auch erdige Untertöne. Alles sehr dicht und klar.

Nichts tiefgründiges, aber dafür ungemein prall und hedonistisch.

Im Geschmack einfach nur satt mit mineralischem Feuer. Zeigt jetzt schon ein samtige Textur, aber nur solange bis die Tannine eintreffen. Diese sind immer noch sehr präsent aber von höchster Qualität.

Hat ordentlich Wums (a.k.a Körper), ist aber mit schönem sauerkirschigem Trinkfluß versehen.

Hält dann richtig lange nach.

Bleibt schokoladig und salzig, aber nicht trocknend.

Die Tannine summieren sich bei zunehmendem Zuspruch zwar deutlich, aber die erotische, saftige Fülle dieses Weins geht da locker drüber weg.

Ein Lustbordeaux der ersten Klasse.

Hier wird nicht philosophiert, hier wird genossen.

Kann noch abhängen, ist aber kein Lagerwein.

Ich kann reifes, erstklassiges Tannin ab und finde jetzt schon extrem trinkenswert.

Aber Achtung: Wer diesen Wein öffnet, wird ihn auch leertrinken. Deshalb sollte man immer genügend Flaschen in petto haben.

Klasse!

jetzt und weitere 5 Jahre

19,80 € bei www.weinpalais.de

Dieser Beitrag wurde unter Bordeaux, St.Emilion abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen