Leone de Castris Salice Salentino riserva 2007

Ganz unten an der Stiefelhacke Italiens befindet sich die D.O.C. Salice Salentino, die nach dem kleinen gleichnamigen Ort benannt wurde, in dessen Umgebung die Weinberge dieser Herkunft liegen.

Leone de Castris ist einer der Traditionsbetriebe vor Ort, deren Geschichte bis ins 17. Jahrhundert zurückgeht.

Die 2007er Riserva wird nun auch schon im 50. Jahrgang produziert, worauf man voller Stolz auf dem Etikett hinweist.

Das Gut wird von Italiens Winemaker N° 1 Riccardo Cotarella betreut, der es geschafft hat, die Qualität dieses Weines auf ein beachtliches Niveau zu heben. 

In der Nase typisch würzig, mit intensiven, fast eingekochten Noten von reifer Blaubeere, Kirsch und Brombeere. Etwas Rumtopf. Kaffee. Süßwürziger Touch von Kakao, Zimt und frisch geriebener Muskatnuß. Südliche Kräuter.

Durch die Verwendung von gebrauchten Fässern ist der Holzfaßausbau bewußt zurückgenommen und dezent eingewoben.

Der Duft ist zugleich verführerisch süß, aber auch fein und besitzt für einen Wein dieser Herkunft neben Sinnlichkeit auch ordentlich Eleganz und Tiefe. 

Am Gaumen zeigt er sich kräftig, beerig und dicht. Lakritziger, bitterschokoladiger Kern vom feinen Tannin. Süßer Extrakt. Sauerkirschiger Trinkfluß.

Hält an.

Ist dabei ziemlich trocken ausgebaut für einen Süditaliener.

Das mag ich.

Wer auf die Weine Apuliens steht, sollte ihn probieren.

Dank seiner schönen Säurefrische ist er auch als Begleiter von deftigen Schmorgerichten wie z.B. Ossobuco bestens geeignet.

Ich sehe bei ihm noch Einiges an Entwicklungspotenzial, da er sich über Tage in der geöffneten Flasche hält, ohne zu oxidieren.

Also am Besten dekantieren.

90 % Negroamaro, 10 % Malvasia Nera

7,45 € bei www.ronaldi.de

jetzt und weitere 5 Jahre

Dieser Beitrag wurde unter Apulien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen