Vallado Tinto Douro 2008

Das Douro ist sicher eines der interessantesten Weinbaugebiete weltweit.

Neben den berühmten Portweinen stammen auch großartige trockene Rotweine aus diesem Anbaugebiet im Norden Portugals.

Die Weinberge ziehen sich entlang des gleichnamigen malerischen Flusses, der schließlich, aus Spanien kommend (hier heißt er Duero), bei der Stadt Porto in den Atlantik mündet.

Die Böden des Gebietes werden von Granit und dem von mir geliebten Schiefer bestimmt, der im Aroma der Weine des Douro oftmals sehr präsent ist.

Die Quinta Vallado ist eines der Vorzeigeweingüter der Region, das in sechster Generation im Besitz der Familie Ferreira ist.

Weinmacher Francisco Olazabal und Besitzer Francisco Ferreira haben aus dem Traditionsgut einen modernen Top-Betrieb gemacht, dessen Weine den internationalen Vergleich nicht scheuen müssen.

Beide gehören zur Gruppe der Douro-Boys, der u.a. auch Dirk Nieport angehört.

Neben einer Reserva und einer Touriga-Nacional-Selektion im höherpreisigen Bereich produzieren sie auch diesen Gutswein, der seinen grossen Brüdern nur in der Konzentration etwas nachsteht, das aber (zu einem Drittel des Preises), durch seine ungemein flüssige und gleichzeitig feine Art locker wieder wett macht.

In der Nase komplex und tief.

Süße, reife Beeren. Pflaume und Kirsch.

Mineralischer Schieferton von Bleistift und Olive und eine dezente rauchige Holznote runden den Duft sehr fein ab.

Am Gaumen erfrischend kühlfruchtig , klar und pikant und überhaupt nicht mürbe.

Bei 14 % Alkohol ein eher schlanker, wirklich trinkiger Stoff.

Wieder reife Kirsche, Brombeere, Cranberry. Etwas Bitterschokolade.

Richtig schön trocken für einen Wein dieser Herkunft.

Feines griffiges Tannin.

Bleibt nach.

Das ist ein niveauvoller Speisenbegleiter, den ich zu kurzberatenem dunklen Fleisch oder kräftigem Wild einsetzen würde.

Ein Best-Buy!

Gefällt sicher auch Bordeauxtrinkern.

jetzt und weitere 3 Jahre 

9,20 € bei www.ovinho.de

Dieser Beitrag wurde unter Douro abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Vallado Tinto Douro 2008

  1. Pingback: Quinta do Vallado Touriga Nacional Douro 2009 | betterwine.de

  2. marco sagt:

    Stimmt, Südwestfrankreich ist eine sehr gute Assoziation.
    Die Stilistik tendiert aber auch defintiv Richtung Bordeaux, vielleicht nicht auf den klassischen Terroirs, aber in den angrenzenden rechtsseitigen Appelationen.
    Man müsste ihn da mal als Pirat in eine Blindprobe packen.
    Grundsätzlich glaube ich, würden die wenigsten Weintrinker auf Portugal als Herkunft kommen, weil der Vallado tinto eher schlank und überhaupt nicht mürbe daherkommt und dabei sehr trocken ausgebaut ist.

    LG

  3. ChezMatze sagt:

    Hatte mir auch gefallen. Wenn Ihr Bordeauxtrinker ansprecht, sind das vielleicht nicht die ultra-traditionellen Médoc-CabSauv-Fans. Ich fand den Vallado eher in die Richtung eines dunklen südwestfranzösischen Weins gehend, also Cahors-Madiran mit einem kleinen Touch Pomerol. Aber für den Preis viel Rotwein fürs Geld, und halten tun sich die meisten portugiesischen Rotweine ja mehr als gut.

Kommentar verfassen