Castello di Luzzano “Romeo” Colli Piacentini Gutturnio Riserva 2008

Aus dem Anbaugebiet Emilia-Romagna kannte ich bisher eigentlich nur Lambrusco-Weine, die, in ihrer säurebetonten Art, ein kühle Erfrischung bei wochenendlichen Grillorgien im Sommer sein können. 

Hier eine Riserva aus der D.O.C. Colli Piacentini Gutturnio, die an Piemont und Lombardei grenzt.

Sie besteht aus den auch im Piemont kultivierten Rebsorten Barbera und Bonarda.

In der Nase dunkle süße Kirschen, Bitterschoki, Vanille, Zimt, Liebstöckel und Muskat.

Am Gaumen druckvoll, mit süßem, mürben Kern, umgeben von Säurefrische.

Eindeutige, reife, kirschige Frucht: Sauerkirsche, Schwarzkirsche. 

Wirkt insgesamt eher trocken und bitter, auch wegen der auch nach längerer Belüftung noch stumpfen Tanninstruktur.

Dadurch vermittelt er im Moment auch (noch) wenig Trinkfreude und Harmonie.

Hat eine ordentliche Länge.

Die 14,5 % Alkohol sind gut verpackt. 

Kein schlechter Wein, so richtig begeistern kann er mich in seiner eher simpel gestrickten Art (im jetzigen Stadium) aber nicht. 

Schwer zu sagen, ob er das Potenzial hat, wirklich besser zu werden.

Preislich (offiziell 15,95€) ist er für die gebotene Qualität eher am oberen Ende, sprich: Zu teuer.

Trinkfenster Ende 2012 bis ?

60 % Barbera, 40 % Bonarda

gekauft im Angebot beim Weinkommissar-Bonn für 13,50 €

Dieser Beitrag wurde unter Emilia Romagna abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen