J.M. Alquier Faugeres Reserve “La Maison Jaune” 2006

Ganz ehrlich, der 1999er Maison Jaune von Jean Marie Alquier hat mich  umgehauen. Ein wunderbarer Wein – lagerfähig, fein, vielschichtig, kraftvoll und eigenständig. Mein Problem dabei: den Jahrgang bekommt man mittlerweile wahrscheinlich weder für Geld noch gute Worte. Ein echter Glücksfall also, das Marco noch zwei Flaschen aus der sprichwörtlichen Krabbelkiste bei einem Weinhändler zaubern konnte.

Nachschub ist dringend geboten und  es stellte sich somit die Frage, ob der aktuell noch erhältliche Jahrgang 2006 da mithalten kann. Klar war schon vorher, dass der Wein noch einige Jährchen von seinem Trinkfenster entfernt sein dürfte.

So präsentiert er sich direkt aus der Flasche auch erst einmal als waschechter Spartaner: Frisch, jugendlich, aber sehr verschlossen, etwas feine Erdbeere. Nach ein paar Stunden meldet sich die Syrah zu Wort, Brombeere, Holunder, Cassis, Oliventapenade, stellenweise auch Wildbret. Am Gaumen mit einer starken Säure, jede Menge feinbeerige, rote und dunkle Frucht, kräftiges und abweisendes Tannin im lang anhaltenden Abgang, das sich später feiner und schokoladig-bitter zeigt, sehr zurückhaltende Schiefer-Mineralik.

Der Wein changiert stark, am zweiten Tag zwar schon etwas runder aber immer noch sehr kantig, Tannin und Säure stehen wie eine Eins, keine Spur von Oxidation. Der Wein ist in diesem Stadium sehr schwierig einzuschätzen, reduktiv und selbst nach sechs Jahren noch nicht wirklich harmonisiert. Trotzdem, es ist alles da, was einen wirklich großen Wein ausmacht und ich habe Vertrauen in den Winzer, natürlich auch basierend auf der Erfahrung mit dem  sensationellen 1999er.

Also durchaus eine Empfehlung, aber nur für Weinfreunde mit Geduld und entsprechendem Keller – zum jetzigen Genuss ist der Maison Jaune nicht gedacht. Ein echter Vin de Garde, der seinem Besitzer frühstens ab 2016 größte Freuden bereiten wird. Soweit lehne ich mich jetzt einfach mal aus dem Fenster, aber bei 16,99 EUR pro Flasche ist das Risiko auch überschaubar. Drei Punkte, möglicherweise mit Potential für mehr.

Gekauft bei K&U für 16,99 EUR / Trinkfenster: 2016– 2022

Dieser Beitrag wurde unter Faugeres abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf J.M. Alquier Faugeres Reserve “La Maison Jaune” 2006

  1. Alex sagt:

    Ja, würde ich auch machen. Sollte man im Moment nur aus akademischem Interesse trinken, und bei drei Flaschen würde ich mir das definitiv verkneifen. Den 2000er hat Marco wohl mal getrunken, auch sehr lecker, aber der Jahrgang war wohl eher von Grenache dominiert.

  2. ralph sagt:

    Dann lass ich meine drei Flaschen doch noch ein wenig zu. Den 2000er “La maison jaune” gibt es übrigens noch bei weinpalais.

    Grüße ralph

Kommentar verfassen