Artadi Vinas de Gain Rioja 2007

Die Bodegas Artadi, die Mitte der 1980er Jahre als kleine Genossenschaft das Licht der Weinwelt erblickte und sich mittlerweile ganz im Besitz des Mitgründers und Vordenkers eines modernen Rioja-Stils, Juan Lopez de Lacalle, befindet, ist eines der erfolgreichsten Weingüter Spaniens. Während die Lagenweine El Pison, Pagos Viejos et al. qualitativ als auch preislich mittlerweile in der Champions League spielen (Marco und meine Wenigkeit haben seinerzeit noch El Pison 1995  für um die 30 Mark gekauft und natürlich schon lange bis auf die letzte Flasche geleert…), ist der gute Ruf der Bodega auf dem damaligen Basiswein Vinas de Gain gegründet.

Der Vinas de Gain ist, wenn man ihn im spanischen Klassifizierungskanon einordnen möchte,eigentlich eine Crianza-Qualität, wird aber nicht als solche, sondern nur als Rioja DOC ausgewiesen. Er besteht zu 100% aus Tempranillo von mindestens 40 Jahre alten Reben und wird 12 Monate zu Teilen in neuen und alten Fässern ausgebaut.

Im Glas opak, fast purpur mit roten Reflexen. In der Nase intensive Frucht, Blaubeeren, Brombeeren, etwas Schwarzkirsche, Holunder, mineralisch, stellenweise floral, Tabak, feines Holz, etwas Vanille.

Am Gaumen mit einer guten Säure, die aber von der erstaunlich konzentrierten, dunkelbeerigen Frucht aufgefangen wird. Trotz der konzentrierten, extraktsüßen Frucht bleibt der Wein in seiner Struktur eher leicht und elegant, mit zarten mineralischen Anklängen und einem schönen Schmelz. Im Abgang mit präsenten, aber weichen und süßen Tanninen, etwas Vanille, bleibt lange nach.

Der Wein ist jetzt schon sehr zugänglich und mit großer Freude zu trinken, ich empfehle aber 2-3 Stunden Belüftung, er wird dann deutlich besser. 14% Alkohol.

Großes Kino für (relativ) kleines Geld.

Gekauft für 17,95 EUR bei Lobenbergs Gute Weine, Trinkfenster jetzt – 2018
Noch nen Euro günstiger gefunden bei  Cielo del Vino

 

Dieser Beitrag wurde unter Rioja, Spanien, Weine der Woche abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen