Tenuta Serradenari Barolo 2006

Dieser Barolo ist eine echte Offenbarung. Nicht unbedingt, weil es eine so außerordentliche Spitzenqualität ist. Sondern weil er zeigt, das man auch in einer Hochpreisappellation gute Qualität zu kleinem Preis anbieten kann.

Die Weinberge von Serradenari liegen auf dem höchsten Punkt des Anbaugebietes zwischen den Orten La Morra und Barolo. Aus knapp 2.5 ha unter Reben werden rund 30,000 Flaschen pro Jahr erzeugt.

In der Nase gibt er sich gleich als klassischer Nebbiolo zu erkennen, Brombeere, Kirsche, feine Würznoten, Zeder, Gummi und Teer. Am Gaumen erwartungsgemäß dicht, kraftvoll und trotzdem relativ klar und präzise. Kräftige Säure, ausgereifte, aber nicht überreife Frucht, Kirsche, Brombeere, und, so wie man es bei einem traditionellen Barolo liebt, ein dichter, bitterschokoladiger, teeriger Teppich aus adstringierenden Tannin im Abgang. Brutal, aber genau so muß es sein. Die 14% Alkohol merkt man ihm nicht an.

Ein wunderschöner, traditionell gemachter, wenn auch etwas generischer Barolo, der aber alles hat, was man sich wünscht. Dazu aus einem hervorragenden Jahrgang und zu einem Preis, bei dem man wirklich nicht mehr Nein sagen kann. Sehr gute zwei Punkte und eine uneingeschränkte Kaufempfehlung, die Nebbiolo-Liebhabern über die nächsten 8-10 Jahre Freude bereiten wird.

Gekauft für 15,90 EUR beim Weinpalais, Trinkfenster 2016-2022

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Italien, Piemont abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.