Château Haut-Bergey 2008

Modern aber gefällig: Haut-Bergey 2008

Wartet mit einer modernen, aber für den Jahrgang und die Gewichtsklasse auch sehr expressiven Nase auf: Klar, frisch und tiefgründig. Cabernet-Würznoten, Brombeere, schwarze Johannisbeere, Lakritze, Erde, etwas Rauch. Stellenweise Teer, Kaffee, Tabak, ein wenig Zeder, ab und an zeigt sich ein leichter Stallton – ein Wunder das es das in den modernen Hexenküchen, die die Châteaux Keller nennen, überhaupt noch gibt.

Am Gaumen sehr rund, elegant, warm, leichter bis mittlerer Körper, beinahe saftig, mit einer spürbar reifen, dunkelbeerigen Frucht, später auch Kirsche, guter Extraktsüße, erdig. Natürlich mit im Moment noch spürbarem Tannin und neuem Holz im recht ordentlichen Abgang.

Modern gemacht, aber immer noch ein Wein, den man auch blind als Pessac erkennen würde. Jahrgangstypisch und eher leicht, was man hier aber bis auf den doch sehr deutlichen Neuholzeinsatz (angeblich nur 50% Erstbelegung) ehrlich umgesetzt hat. Sicher einer der besseren 08er in diesem Preissegment. Irgendwo zwischen zwei und drei Punkten, wird mit entsprechender Zeit im Keller noch zulegen. Freundliche 13% Alkohol.

Gekauft in der Arrivage für 24,90 EUR / Trinkfenster 2016 – 2024
Online für den gleichen Preis gefunden beim Kölner Weinkeller.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bordeaux, Pessac-Leognan abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen