Weingut Peter Lauer Riesling “Schonfels” 2011

Ein Hammer…!

Grosser Saarwein aus 100 Jahre alten Reben

Damit könnte diese Verkostungsnotiz hier schon enden, denn eigentlich muß man zu diesem kräftigen 2011er-Riesling auch nicht mehr Worte verlieren, sondern ihn einfach ehrfurchtsvoll und in Stille genießen.

Denn dieser Wein, den Florian Lauer aus Ayl dem “Schonfels” Jahr für Jahr für  abringt, ist groß.

Ohne Wenn und Aber.

Die Steilstlage, aus der er stammt, thront hoch über der Saar auf einem Schieferfels. Von hier aus kann man weit  über das Saartal blicken und auch das nahe gelegene malerische Saarburg betrachten…

…wenn man gerade nicht seinen Pflichten im Weinberg nachkommen muss!

Im Jahr 2009 hatte ich selbst, bei fast noch hochsommerlichen Temperaturen das Vergnügen, an der Weinlese im Schonfels teil zu nehmen. Deshalb weiß ich aus eigener Erfahrung, wieviel Mühe und auch Schweiß es verlangt, an diesem steilen Hang Reben zu pflegen und zu ernten. Gut, dass die kühlenden Winde aus dem Hunsrück, die den Schonfels stetig durchströmen, da für ein wenig Linderung bei den Arbeiten im Weinberg sorgen.

Außerdem ermöglichen sie eine lange und botrytisfreie Reifung der Trauben im Herbst  (bis zum teilweisen Eintrocknen), was eine hohe “saubere” Reife dieses Weines erst möglich macht.

Genau ein Fuder Wein macht das Weingut aus den 0,3 Hektar der Einzellage. Mehr Menge wollen die bis zu 100 Jahre alten Reben nicht mehr hergeben. Dafür aber die Konzentration, die einen grossen Wein ausmacht.

Im Bukett sehr dicht, fast cremig. Noch leichte Vergärungsnoten, die mit Belüftung aber schnell vergehen.

Reife gelbe Früchte, flankiert vom Aroma frisch geschnittener Limette.

Florale Noten und salzige Mineralik komplettieren das tiefgründige Duftbild.

Am Gaumen vollmundig und konzentriert, dabei mineralisch fokussiert mit schmelziger, pikanter Frucht.

Langer, intensiver Nachhall.

Der Bursche hat ordentlich Power.

Das widerspricht zwar dem Bild vom leichten, frischen Saarriesling, aber trotz aller Konzentration und Reife hat dieser Wein genug Säurekick, um eben die Spannung am Gaumen zu erzeugen, die einen grossen Riesling ausmacht.

Der 11er “Schonfels” ist ein deutsches Spitzengewächs für kühle Herbstabende und als Begleiter zu hochwertigen, kräftigen Speisen bestens geeignet.

Der Martinsgans beispielsweise, wird er sich, wenn man auf den obligatorischen Spätburgunder verzichten möchte, kongenial zur Seite stellen.

Man kann ihn lagern, muss aber nicht. Meine Empfehlung wäre, ihn ab Herbst diesen Jahres zu trinken. Dann wird sich die Frage des Einlagerns oder nicht, schnell klären, denn die 6 Flaschen, die das Weingut, wegen der begrenzten Mengen, jedem von uns gönnen kann, werden danach schnell leer sein.

harmonisch trocken, 13% Alkohol, 8 Gramm Restzucker

jetzt und weitere 5 Jahre, wahrscheinlich länger 

22,50 € ab Hof, www.lauer-ayl.de

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Mosel, Weine der Woche abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Weingut Peter Lauer Riesling “Schonfels” 2011

  1. marco sagt:

    Sehr gerne. Bin natürlich bei der Pro-Wein. Vielleicht treffen wir uns da mal. Meine Telefonnummer hast Du ja. Zur Fallstaff-Probe: Fand das Niveau insgesamt sehr durchwachsen, was verschiedene Gründe hatte. Die Auswahl der Weine hat sicher auch eine Rolle gespielt. (Feinherb ist ein weites Feld). Ansonsten: Abwarten und 2008er trinken.
    Grüsse

    Marco

  2. Adolf Flügel sagt:

    Hallo Marco!
    Angesichts Deine Elogen in diesem Block bezüglich der Weine von Peter Lauer, insbesondere des
    2011 Schonfels kann ich Dein Entsetzen über deren “Performens” bei der Fallstaff
    Probe nachvollziehen. Es wäre interessant in ein paar Monaten zu überprüfen ob die
    2011 von Lauer vorübergehend “abgetaucht” sind, oder ob sie exemparisch die
    grundlegenden Mängel des Jahrgangs (u.a. zu hoher Ertrag, mangelnde Dichte und fehlende Säure) widerspiegeln. Meine Erfahrungen mit dem Jahrgang zeigen nachhaltig welch großen Schwankungen die Weine in ihrer Entwicklung unterworfen
    sind.
    Offenkundig für mich jedenfalls, dass die charmante Primärfrucht bei vielen Weinen
    die grundsätzlichen Probleme des Jahrgangs verdeckt hat.

    Ich hoffe, dass wir unseren ” Autausch ” in Zukunft intensivieren können.
    Deinen Block werde ich jedenfalls häufiger beswuchen.

    Gruss
    Adolf

  3. Pingback: Weingut Lauer 2011: Ein Jahrgangseinblick | betterwine.de

Kommentar verfassen