Chateau Le Reysse Medoc 2010

Ein echter Pionierwein aus dem Medoc: Chateau Le Reysse

Auf Empfehlung eines Freundes, der diesen Wein im letzten Jahr auf dem Chateau als Fassprobe verkosten durfte, habe ich diesen quasi blind subskribiert und freue mich jetzt umso mehr, dass er tatsächlich hält, was mir versprochen wurde.

Der Rheinländer Stefan Paeffgen, der seit diesem Jahrgang allein für diesen Wein verantwortlich zeichnet, hat sich mit dem Kauf des Chateaus an der Girondemündung einen Lebenstraum erfüllt und ist mit großen Investitionen in das Weingut “All-In” gegangen, um die Qualität dieses Weines auf ein konkurrenzfähiges Niveau zu heben. Das ist mit dem 2010er in jedem Fall gelungen, der 2009er ist aber laut Bericht meines werten Freundes auch nicht von schlechten Eltern.

Da ein eigenes kleines Chateau im Bordeaux sicher nicht nur sein, sondern auch mein und vielleicht auch der Traum des ein oder anderen Lesers ist, verkoste ich diesen Wein mit einem Anklang von echter Bewunderung ob eines solch ambitionierten und schönen Unternehmens und würde mich freuen, wenn Ihr ihn auch kaufen würdet, um dieses kleine 5 Hektar große Familienchateau zu unterstützen, anstatt die Kohle irgendwelchen Konsortien und Konzernen in den Rachen zu werfen.

In der Nase reife dunkle und rote Früchte. Hochklassiges Neuholz mit dunkler Röstung: Kaffee, Kakao, Bitterschoki. Später auch ätherische Noten. Der Duft verfeinert sich mit zunehmender Belüftung, weil die pikanten und vegetabilen Aromen der Cabernet immer besser zum Tragen kommen. Auch klassische mineralische Noten von Bleistiftspitze und feuchter Erde sind da, wobei das Terroir im Moment noch nicht gegen das Barrique ankommen.

Am Gaumen mittelkräftig, mit saftiger Frucht und gut integrierter, erfrischender Säure.

Hat ausgezeichneten Trinkfluss, die 14% Alkohol sind sehr gut verpackt.

Kann sich noch harmonisieren, ist aber jetzt, in seiner Fruchtphase, schon ein hedonistischer, saftiger Spaßwein.

Hinten raus noch etwas bittere Tannine, aber das gehört sich für einen jungen Bordeaux auch.

Der 10er Reysse vereint Wärme und Kühle auf harmonische Art und Weise. Hat dabei ein schönes Extrakt-Süße-mit-Säure-Spiel und insgesamt eine vielversprechende Struktur.

Je mehr Luft er bekommt, desto besser wird er – das stimmt erwartungsfroh für die Zukunft.

Auch changiert er noch recht stark.

Ich hoffe, ich trinke die Bestände nicht so zügig aus, dass ich seinen Reifeverlauf über die nächsten Jahre verpasse.

Da müssen sich die prominenteren Nachbarn Rollan de By und vor allem Tour de By mächtig anstrengen, um von diesem kleinen Weingut nicht überholt zu werden.

Hier gibts den Vergleich von Alex  zwischen Le Reysse 2010 und Chateau Rollan de By 2010

100% Neuholz, 17,90 € bei Barrique-Weinhandel, 16,50 € bei ilbarile.com

jetzt und weitere 10 Jahre (wahrscheinlich länger, siehe unten)

 

Dieser Beitrag wurde unter Medoc abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Chateau Le Reysse Medoc 2010

  1. Pingback: Capbern Gasqueton 2010 | betterwine.de

  2. Pingback: Fight Club VI: Chateau Rollan de By 2010 vs. Chateau Le Reysse 2010 | betterwine.de

  3. marco sagt:

    Hier noch eine Anmerkung von Stephan Paeffgen zum 2010er, die ich über Facebook erhalten habe, in der er den Reifeverlauf beschreibt und eine deulich grössere Halbarkeit attestiert:

    “(..) Der 2010er ist jetzt sehr interessant. Er wird sich etwa im Frühjahr verschließen: das Bukett wird verschwinden ebenso die Fruchtaromen. Dann wird man es schwer haben an die Geschmacksfülle heran zu kommen, am besten geht das noch in dieser Phase mit viel Luft und Geduld (..). Wann er sich dann wieder öffnen wird, ist schwer zu sagen. Das kann durchaus einige Jahre dauern. Es ist ein Langstreckenläufer der nicht so schnell müde wird.
    Wer ihn früh genießen will hat Zeit bis etwa Mai 2013. Wer warten kann wird ab 2020 bestimmt nicht enttäuscht sein.”

  4. marco sagt:

    Vielen Dank Ralph,

    hab den Link jetzt gelegt.

    Grüsse

    Marco

  5. ralph schneider sagt:

    Das hört sich sehr interessant an. Bei ilbarile.com gibt es den 2010er für € 16,50.
    Den 2011 gibt es bei C&D für € 11,95.

    grüße ralph

Kommentar verfassen