Domaine Treloar “Motus” Cotes du Roussillon 2008

Feiner, leckerer Stoff.

Oktober.

Es wird herbstlich.

Die Blätter färben sich langsam immer mehr ein, der wunderschöne Sonnenschein umhüllt uns zwar noch wärmend, aber gegen abend wird es dann doch ziemlich kühl und man spürt die kommende kalte Jahreszeit.

Da bekomme ich immer richtig Lust auf Rotwein.

Auf der Suche nach einem passenden Wein zu dieser Stimmung bin ich dann in unserer Abstellkammer über diesen Roussillon, im wahrsten Sinne des Wortes, gestolpert.

Keine Ahnung wie der dorthin gelangt ist. Ich vermute, dass er mir geschenkt wurde, aber wer weiss, vielleicht habe ich ihn auch irgendwo gekauft, ohne mich noch daran zu erinnern, das kommt schon mal vor.

In jedem Fall schreite ich erwartungsfroh und vorurteilsfrei zur Verkostung, auch weil  ich auf eine Vorab-Recherche über diesen Wein verzichtet habe.

Nach dem Öffnen wird sofort klar: Der Stoff braucht Luft.

Nach 2  Stunden Belüftung wird klar: Der Stoff ist gut!

Sicher, er hat ordentlich Holz gesehen, was im nicht so dicken Jahr 2008 vielleicht ein Tick zu viel war.

Die süßwürzigen, tabakigen Holznoten sind aber ausreichend gut integriert und lassen im Duft Platz für tiefgründige, passend herbstliche Assoziationen an feuchten Nadelwald, Zimtpflaumen und dunkle, eingekochte Waldbeeren. Auch etwas Lakritz ist da und Animalisches vom Wildbret.

Das alles ist überhaupt nicht aufdringlich, sondern fein verwoben und von verführerischer Süße begleitet.

Am Gaumen ist der Motus eher schlank und mittelgewichtig, aber dafür, wie schon in der Nase, sehr fein.

Er hat eine schöne Frucht von süß-säuerlichen Waldbeeren, verfügt über einen schönen Schmelz und salzige Mineralik.

Dabei könnte er zwar etwas länger sein, seine prägnante aber ebenfalls feine Säure spült aber gut und macht Lust auf den nächsten Schluck.

Das Tannin ist angeschliffen und ebenfalls von sehr guter, nämlich bitterschokoladiger Qualität.

Der Motus ist wirklich ein sehr schöner Terroirwein, der in Topjahren bestimmt Grosses vermag.

Ich mag ihn aber auch in seiner leichteren Form als 2008er sehr, weil er einen gewissen burgundischen Touch hat. (Erinnert mich von der Anlage her an die kleinere Ausgabe eines  Grange des Pères, den ich mal getrunken hab, ich glaube es war 2004er.)

Nun zu dem, was meine anschließende Recherche zu Weingut und Wein ergeben hat.

Die Domaine Treloar, die 15 Kilometer südwestlich von Perpignan liegt, ist ein echter Familienbetrieb, der seit 2006 von Jonathan Hesford, einem Engländer und seiner Frau Rachel geführt wird.

Die Domaine verfügt über 12 Hektar Weinberge, mit zum Teil alten Rebbeständen, in denen nur traditionelle Sorten des Roussillon angebaut werden.

Der Motus ist die Prestigecuvée des Gutes, die entgegen traditionellen A.O.C.-Vorschriften zu 80 % aus Mourvèdre besteht, sowie zu je 10% aus Syrah und Grenache.

Die Reben sind bis zu 60 Jahre alt.

Es werden nur knapp 2000 Flaschen produziert.

Die Reifung erfolgt über 2 Jahre in zum Großteil gebrauchtem, amerikanischem Holz.

Den 2008er kann man in Deutschland leider nicht mehr kaufen.

Dafür gibt´s den  sicher dickeren 2009er bei Rind´chens Weinkontor für 16,95 €.

Ein Match zur Jahreszeit und zu Wildgerichten.

Dieses Weingut sollte man im Auge behalten, hier ist sicher noch Einiges möglich.

jetzt und weitere 3 Jahre

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Roussillon abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Domaine Treloar “Motus” Cotes du Roussillon 2008

  1. Hartmut Zöbelein sagt:

    Hallo lieber Weinfreund,
    wir waren diese Tage bei Jonathan und haben den Domaine Treloar Motus probiert und uns entschieden diesen und auch andere Weine der Domaine in unserer Weinbar und unserem Shop zu führen.
    VG Hartmut Zöbelein

Kommentar verfassen