Giuseppe Cortese Barbaresco Riserva Rabaja 2004

Cortese Barbaresco Rabaja Riserva 2004

Ein großer, traditioneller Barbaresco ist die Cortese Rabaja Riserva 2004

Rabaja ist eine der legendären Cru-Lagen des Piedmont. Direkt an den Ausläufern des Örtchens Barbaresco gelegen, können die in Hanglage nach Süd-Südwesten ausgerichteten Weinberge jeden Sonnenstrahl einfangen. Der schwere Lehmboden hat einen ungewöhnlich hohen Kalksteinanteil, was den hier angebauten Weinen nicht nur die für einen Barbaresco typische Finesse sondern auch jede Menge Struktur und Kraft verleiht.

Das Weingut Giuseppe Cortese, das mittlerweile von den Kindern des Gründers, Pier Carlo und Tiziana geführt wird, arbeitet sehr traditionell. Relativ lange Maischestandzeiten, nur große, überwiegend gebrauchte Holzfässer, sehr lange Ausbauzeiten. Bei der Riserva, die nur in guten Jahrgängen aus dem Herzstück der Rabaja von rund 60 Jahre alten Reben gekeltert wird, sind das 40 Monate, zusätzlich noch 3 Jahre auf der Flasche zur Harmonisierung. Produziert wurden rund 6000 Flaschen. Rabaja-Weine, zumal traditionell ausgebaut, sind unglaublich langlebig, somit war es natürlich etwas unvernünftig, diese 2004er Riserva heute schon zu öffnen…

Erwartungsgemäß direkt aus der Flasche erstmal sehr verschlossen, braucht einige Stunden Luft. Öffnet sich dann zusehends, changiert stark, bleibt aber stark vom Holz dominiert. Die Nebbiolo bricht sich mit der Zeit Bahn: Kirsche, Lakritze, florale Noten, getrocknete Rosenblätter, Veilchen, Leder und Tabak.  Am Gaumen mit kräftiger Säure, gut strukturiert, vielschichtig und mit glasklarer Pflaume und Kirschfrucht. Tolle Extraktsüße, die dem zur Zeit natürlich noch ganz massivem Meer aus Tannin und Teer im Abgang gut Paroli bietet. Das feinkörnige, mundfüllende und adstringierende Tannin hält ewig nach. Ganz leicht oxidative Riserva-Noten, auch hier Tabak und Leder. Die 14% Alkohol merkt man nicht.

Jetzt schon ein wirklich guter Wein, der aber nur den ganz hartgesottenen Nebbiolo-Jüngern Freude machen dürfte. Eine faszinierende Kombination aus der femininen Eleganz, die man einem Barbaresco üblicherweise zuschreibt und der Kraft und Struktur, die aus der Kombination der Lage Rabaja und dem traditionellen Ausbau ensteht, sicher noch verstärkt durch den Ausbau als Riserva. Hat das Potential zu einem wirklich großartigen Barbaresco, der in 7-10 Jahren zu Höchstform aufgelaufen sein sollte. Drei heute, zu gegebener Zeit sicher mit guten vier Punkten am Start.

Dank der unermüdlichen Arbeit von Charlie auf www.weinlagen-info.de könnt ihr euch hier die Lage auf Google Maps ansehen:

http://www.weinlagen-info.de/#lage_id=2880

Gekauft für 39,00 EUR im Fachhandel / Trinkfenster 2019-2025
Online leider nicht gefunden

 

Dieser Beitrag wurde unter Italien, Piemont abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Giuseppe Cortese Barbaresco Riserva Rabaja 2004

  1. Alex sagt:

    Danke für den Link, habe ihn zum Artikel hinzugefügt.

    LG,
    Alex

Kommentar verfassen