Cordero di Montezemolo Barolo Bricco Gattera 1999

In La Morra, im Schatten einer vielhundertjährigen libanesischen Zeder, liegt Gattera, eines der großen Crus des Barolo. Die mittelgroße Lage ist morphologisch eher uneinheitlich, kann aber an den rechten Flecken großartige und besonders harmonische Weine hervorbringen.

Modern, dicht und mit viel Extrakt: Cordero di Montezemolo Bricco Gattera 1999

Modern, dicht und mit viel Extrakt: Cordero di Montezemolo Bricco Gattera 1999

Montezemolo ist zwar alter piemonteser Landadel, aber in Sachen Barolo klar dem Lager der Modernisten zuzuordnen. So steht der Bricco Gattera 1999, dem Rotofermenter sei dank, mit einem satten Rot im Glas. In der Nase sehr expressiv, Kirsche, Pflaume, Lakritze, Rosen, Teer, Leder, Minze, leichte Würznoten und sogar noch etwas Vanille vom Holzausbau im Barrique. Auch am Gaumen sehr dicht und intensiv, wirkt fast schon extrahiert, süße, kirschige Frucht, würzig, getrocknete Rosenblätter, Teer, Lakritze, der Abgang mit gut integriertem Tannin, das aber überwiegend vom Holzfass und weniger der Nebbiolo stammt, hält lange nach.

Für meinen Geschmack eine Spur zu sehr auf Extrakt und Dichte getrimmt, was zwangsläufig auf Kosten von Klarheit und Präzision geht, den Holzeinsatz kann man auch nicht unbedingt als subtil bezeichnen. Wer diese Stilistik mag, findet hier aber einen sehr guten Wein, der durchaus noch Reserven für ein paar Jahre hat. Bei aktuellen Jahrgängen mit deutlich über 60 Euro pro Flasche preislich aber auch sehr sportlich positioniert.

Gekauft in einer Auktion für 26,00 EUR / Trinkfenster jetzt – 2017
Aktuelle Jahrgänge gibt es unter anderem bei Belvini z.B. 2006 für 64,50 EUR

3G

Dieser Beitrag wurde unter Italien, Piemont abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen