Yves Cuilleron Saint Joseph L’Amarybelle 2010

Manchmal muss man auch mal seine spontane Begeisterung für einen Wein zum Ausdruck bringen. Wow!

Yves Cuilleron Saint Joseph L'Amarybelle 2010

Ein großartiger Wein von der nördlichen Rhône – Yves Cuilleron Saint Joseph L’Amarybelle 2010

Wir haben von Yves Cuilleron ja schon mit großer Freude die einfachen, nur als Vin du Pays klassifizierten Syrah getrunken. Nicht ganz unerwartet können da die Appellationsweine aus dem sowieso besseren Jahrgang 2010 noch einmal eine ordentliche Schippe drauflegen. Cuilleron  ist mit 56ha unter Reben einer der größten Winzer an der Nordrhône. Er arbeitet trotzdem biodynamisch, die Weine sind spontanvergoren und werden unfiltriert gefüllt, der Holzeinsatz ist trotz teilweise langer Ausbauzeiten immer sehr zurückhaltend. Das Ergebnis sind manchmal kantige, aber immer eher kühle Weine, die im besten Sinne die Eigenart und Vielschichtigkeit der Syrah in den Vordergrund stellen und diese nicht zu Gunsten einer eindimensionalen Fruchtigkeit opfern.

Der Saint Joseph L’Amarybelle 2010 ist eine Vielles Vignes Cuvée aus verschiedenen Plots mit 20-40 Jahren alten Reben, 18 Monaten Faßausbau und sehr freundlichen 13% Alkohol. Komplexe und changierende Nase mit intensiven Eindrücken von frisch zerstoßenem weißen Pfeffer, Oliventapenade, Rauch, roten Beeren, Brombeere, Cassis. Am Gaumen gut strukturiert, frisch, intensiv, salzig, mineralisch, kühl, mit transparenter und präziser Frucht, perfekt gereift, die auch hier von Oliven, etwas Pfeffer und Würznoten eingebunden wird. Im Abgang extrem feines, fast schon unterschwelliges Tannin, erster Schmelz, hält lange nach. Harmonisch und  balanciert, die Säure ist gut eingebunden und animiert zum nächsten Schluck. Bekommt am zweiten Tag florale Noten, eine generöse Süße und mehr Tiefe in der Frucht. Trinkt sich solo schon sehr gut,  geht aber noch besser zu kräftigem Essen, eine echte Macht z.B. zu gegrilltem Lamm.

Sehr gute drei Punkte. Wer bei solchen Weinen und dem herrschenden Preisgefüge noch immer ernsthaft darüber nachdenkt, ob er in 2010 Bordeaux oder Nordrhône kaufen sollte, dem kann ich auch nicht helfen. Nur allzu lange sollte man darüber nicht mehr nachdenken, denn die 2010er Nordrhône-Weine verschwinden bereits vom Markt, während die 2010er Bordeaux bei den Händlern eine erste Staubschicht ansetzen….

Gekauft für 19,50 EUR bei wineandco.com/ Trinkfenster jetzt – 2020

3

Dieser Beitrag wurde unter Frankreich, Rhone, St.Joseph abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen