Guigal Saint Joseph Vignes de l’ Hospice 2010

Brilliant: Guigal Vignes de l'Hospice 2010

Ein brilliantes Juwel in der Krone der Appellation Saint Joseph: Guigals Vignes de l’Hospice 2010

Mit zu den ganz wenigen wirklich großen Weinen der Appellation Saint Joseph ist sicherlich der Vignes de l’ Hospice von Guigal zu zählen. Die Weinberge liegen auf einem steilen, terrassierten Hang mit Granitböden über dem namensgebenden Hospiz in dem Örtchen Tournon, mit dem Guigal einen langfristigen Pachtvertrag abgeschlossen hat. Direkt gegenüber, auf der anderen Seite der Rhône, findet sich Tain-l’Hermitage und der Schatten der großen Hermitage-Lagen.

Der Vignes de l’Hospice wird von Guigal genau wie die großen Côte-Rôties (Landonne, Mouline, Turque) des Hauses in neuen Holzfässern ausgebaut und zwar 30 Monate lang. Dann wird er unfiltriert und ungeschönt gefüllt. Die Mengen sind ähnlich gering, wie bei den anderen Lagenweinen.

Bei diesen Eckdaten würde man als vernünftiger Mensch sicherlich heute noch keine Flasche von diesem Stoff aufreißen und ihm erstmal ein paar Jährchen im Keller gönnen. Aber Vernunft war ja noch nie unsere Stärke…

So fließt der gute Tropfen dann auch umgehend in undurchdringlichem Purpurrot ins Glas. In der Nase dicht und intensiv, changiert natürlich noch stark. Brombeere, Pflaume, Cassis, Blaubeere und Kirsche. Dazu je nach Belüftungszustand Lakritze, warme Würznoten, Rauch, etwas Pfeffer, Bleistiftspitze, Anis, Veilchen und ätherische Holznoten.

Am Gaumen dicht und mit mittlerem Körper, einer fein gewobenen Textur, brillant, klar,  gleichzeitig tief und vielschichtig. Die warme Frucht mit schwarzen und blauen Beeren ist konzentriert und drückt mit ordentlich Extrakt nach vorne. Die kühlere Seite des Weines mit salziger Oliventapenade, Graphit und Mineral ist zwar unterschwellig erkennbar, hält sich im Moment aber noch im Hintergrund. Das wird alles von dem gekonnten eingesetzen, superfeinen, würzig-exotischen und ätherischen Holz eingerahmt. Der Abgang hat ordentlich Grip und hält ewig lange nach. Das alles bei 13.5% Alkohol.

Ein echtes Rhône-Monument, das sich in den nächsten 5 Jahren harmonisieren dürfte und  seinen glücklichen Besitzern dann mindestens zehn weitere Jahre große Trinkfreude bereiten wird. Natürlich nicht billig, aber im direkten Vergleich mit anderen Weinen dieser Gewichtsklasse absolut preiswert.

Gekauft für 49,90 EUR bei Wineandco / Trinkfenster 2017-2030

4G

 

Dieser Beitrag wurde unter Frankreich, Rhone, St.Joseph abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen