La Porte Cadène Saint-Emilion Grand Cru 2009

Die Porte Cadène ist ein altes, etwas bescheidenes Tor, dass über den Zugang zum Stadtkern von Saint Emilion wacht. Darüber hinaus ist es auch Namensgeber für einen der Weine der dort ansässigen Winzergenossenschaft Union de Producteurs de Saint-Emilion.

Wir haben  den Wein  zum ersten Mal 2005 probiert, waren von seinen Qualitäten als schlichter, traditionell gemachtem Bordeaux begeistert und haben uns konsequenterweise – bei dem Preis – einige Kisten in den Keller gelegt. Der 2005er brauchte einige Jahre im Keller und trinkt sich jetzt  sehr gut.

Leider schwankten die folgenden Jahrgänge irgendwo zwischen sehr rustikal (2006) , gänzlich uncharmant (2008) und zu dünn (2007). Das macht Sinn, denn obwohl die Trauben alle von Grand-Cru Lagen stammen, werden dabei natürlich nur die Reste verarbeitet, die nicht in die Prestige-Weine der Chateaux gewandert sind. Solche Weine sind eigentlich ein Segen, denn hier bekommt man mehr oder weniger ungeschminkt die Essenz des Jahrgangs ins Glas – sehr lehrreich.

Da nun mit 2009 der nächste große Jahrgang in den Regalen steht konnte ich nicht umher, trotz der Affenhitze und vorsorglich erst entsprechend spät am Abend, eine Flasche zu köpfen.

Steht in dunklem, fast undurchdringlichem Rot im Glas. In der Nase warme, dunkle Frucht, Schwarzkirsche, Brombeere, schwarze Johannisbeere, Pflaume, stellenweise auch ganz leichte Röstaromen und etwas Schokolade, manchmal aber auch staubiges Holz und eine Idee von Bret. Das kommt alles nicht besonders präzise daher, wirkt aber auch nicht eingekocht oder marmeladig.

Ein Kind seines Jahrgangs mit jede Menge Frucht und Extrakt ist der Porte Cadène 2009.

Ein Kind seines Jahrgangs mit jede Menge Frucht und Extrakt ist der Porte Cadène 2009.

Am Gaumen überwältigt einen erst einmal die intensive, extraktsüße Frucht, Kirsche und Pflaume, reif aber nicht überreif und für einen Wein dieser Preisklasse erstaunlich sauber. In der Säure für meinen Geschmack etwas niedrig, wenig strukturiert, aber mit einer schönen Würze, im Abgang mit erstem Schmelz und durchaus vorhandenem Tannin. Für den Jahrgang sehr humane 13.5% Alkohol.

Nichts großes, aber ein guter Wein, da gibt es nichts zu meckern. Das ist alles auf der fruchtigen, relativ eindeutigen Schiene, aber so ist der Jahrgang halt. Wer das mag, bekommt hier für kleines Geld einen traditionellen, ungeschminkten Bordeaux, den man heute schon aufmachen und trinken kann. Sehr gute zwei Punkte.

Einziger Nachteil: Online habe ich leider keine Bezugsquelle gefunden. Aber es ist ja jetzt Urlaubszeit, und der Porte Cadène ist in vielen Supermärkten in Frankreich, Belgien und Luxembourg zu finden. Vielleicht möchte das ja auch mal der eine oder andere Händler, der zumindest in großen Jahren seiner Kundschaft einen typischen Bordeaux für einen fairen Kurs anbieten will, als Wink mit dem Zaunpfahl verstehen…

Gekauft für 10,58 EUR im Supermarkt (Match) / Trinkfenster jetzt – 2018

2G

 

Dieser Beitrag wurde unter Bordeaux, Frankreich, St.Emilion abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf La Porte Cadène Saint-Emilion Grand Cru 2009

  1. Alex sagt:

    Hallo Nico,

    wir würden uns freuen, wenn du deine Eindrücke vom 2009er Porte Cadene mit uns teilen würdest.

    LG,
    Alex

  2. Nico sagt:

    Ich habe den 2006er von einem Kunden bekommen und ihn vor 3 Wochen verkostet. Ich muss sagen der Wein hat mich überwältigt. Er traf genau meinen Geschmack.
    Auch ich habe das gantze Internet durchsucht und nichts gefunden. Lediglich im Match in Frankreich. Dort gab es den 2009er gerade im Angebot für 9,50€ die Flasche. Dort habe ich mir direkt eine Kiste mitgenommen. Ich bin gespannt auf den Geschmack.

    Bei Ihnen wollte ich mich bedanken für den Tip mit der Bezugsquelle. Ohne Sie wäre ich nie auf die Idee gekommen im Match danach zu suchen, obwohl ich so oft an diesem Supermarkt vorbei fahre.

Kommentar verfassen