Domaine Michel Lafarge Bourgogne 2010

Für einen einfachen Bourgogne eine bestechende Qualität bringt der Michel Lafarge Bourgogne 2010 ins Glas.

Für einen einfachen Bourgogne eine bestechende Qualität bringt der Michel Lafarge Bourgogne 2010 ins Glas.

Von Michel Lafarge, sicherlich einer der besten Domaines an der Côte d’Or, zudem noch biodynamisch arbeitend, kommt heute der einfache Bourgogne 2010 ins Glas. Das gleich so unverblümt zu Anfang einzuräumen war  vielleicht ein Fehler, denn die meisten Leser werden, und das aus gutem Grund, bei der Erwähnung “AOC Bourgogne” nervös mit dem Finger auf ihrer Maus oder dem Screen des Tablets zucken, um sich instinktiv von diesem kleinen Blog-Eintrag ab- und den schöneren Dingen des Lebens zuzuwenden.

Kann ich alles verstehen, einen richtig tollen einfachen Bourgogne hatten wir bisher auch noch nicht im Glas. Nun muss man der Fairness halber sagen, dass der Bourgogne von Lafarge eigentlich ein deklassifizierter Volnay Villages ist, die Anbauflächen sind alles Gemeindelagen innerhalb der Appellation Volnay. Es werden wohl nicht die allerbesten Partien seien, denn der reguläre Volnay von Lafarge kostet etwas mehr als das doppelte, aber für die hier aufgerufenen 18,90 EUR kann man ja auch schon etwas erwarten.

Der Wein ist im Moment recht verschlossen, braucht einige Zeit an der Luft. In der Nase ein typischer Burgunder, reintönige, rote Frucht, Himbeere und Walderdbeeren, später auch süße Kirsche, Pinot-Würze, Mandeln.

Am Gaumen von der lebendigen und sehr kräftigen Säure dominiert, leicht und transparent, zeigt Struktur. Anfangs sehr zurückhaltende, rote Frucht, feine Würze, mineralisch, sauberes Tannin im Abgang. Der kräftige Säurepunch prädestiniert den Wein im Moment geradezu als Speisebegleiter, geht aber auch gut gekühlt auf der Terrasse. Sollte sich in 3-5 Jahren deutlich harmonischer präsentieren. Für einen Bourgogne A.O.C. ist das wirklich eine erstaunlich schöne Qualität, kommt aber natürlich auch mit dem entsprechenden Preisschild.

Empfehlenswert nur für Liebhaber des leichten, transparenten Pinot-Stils, kein Wein für Anfänger.

Gekauft bei weinkosmos.de für 18,90 EUR / Trinkfenster 2015-2020

2G

 

Dieser Beitrag wurde unter Burgund, Frankreich, Volnay abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Domaine Michel Lafarge Bourgogne 2010

  1. Alex sagt:

    Ja, das ist immer interessant, auch weil die “kleinen” Weine zumindest schon mal Einblick in die Stilistik des Hauses geben können. Der Lafarge hat mich zumindest soweit überzeugt, das ich da auch mal den einen oder anderen Lagenwein antesten würde.

    Wir hatten aber z.B. auch mal den Bourgogne von Meo-Camuzet, der glaube ich auch mit 27 EUR zu Buche schlägt, im Glas und der war jetzt nicht so, dass ich mir für über 100 EUR je Flasche die Premier Crus auf Halde legen würde….

    LG,
    Alex

  2. Matze sagt:

    Ich hatte ja vor einiger Zeit den 2010er Bourgogne von Trapet probiert, der mir extrem gut gefallen hatte (okay, kostete auch gut 16 €, ist also dieselbe Liga wie der Lafarge). Das hat mich dann auf die Idee gebracht, ein paar “Kleine” der “Großen” zu kaufen. Wie sagt man so schön, “den großen Winzer erkennt man an seinem kleinsten Wein”… Mittlerweile habe ich schon die Bourgognes von Confuron-Cotetidot und Dugat-Py gekauft, was die echten Stars anbelangt. Der Dugat-Py hat mich schlappe 29 € gekostet, das ist natürlich schon elitistisch. Aber ich bin auf jeden Fall gespannt, was so alles hinter dem Label “Bourgogne” stecken kann.

Kommentar verfassen